Giubileo della Misericordia

Mit der Frühlingszeit gibt es nochmals die erwünschten Abendbesuche Kolosseums. Ein Besuch von der Untergeschosse und der Galerien Kolosseums, der nicht zu versäumen ist. Montags, Donnerstags, Freitags und Samstags von 20.10 Uhr bis 24,00 Uhr ist es möglich, eine wunderbare Darstellung zu beobachten.

In Rom gibt es nicht nur wunderbare barocke Monumente oder einzigartige wertvolle archäologische Aufgrabungen. In Rom gibt es auch Gebäude der modernen Architektur, zeitgenössische Werke, die von international bekannten Architekten entworfen worden sind.

Im Laufe der Jahrhunderte sind die neuen Gebäude auf die Reste von alten Gebäuden gebaut worden. Eigentlich befinden viele Kirchen sich auf heidnische Tempel, römische Häuser und alte Kultstätten. Es ist möglich antike Strukturen zu besuchen, die sich unter unseren Füßen in Rom befinden.

Im Laufe der Jahre ist Trastevere eines der Symbole Roms geworden. Trastevere ist das 13. Viertel Roms und der Name stammt aus den lateinischen Wörtern trans Tiberim, d.h. jenseits vom Tiber, um zu zeigen, dass Rom sich anfänglich auf dem gegenteiligen Ufer des Flusses entwickelte.

Wie schön ist Rom im Sommer! Wenig Verkehr und Lärm aber mehrere kulturelle Initiativen, Ereignisse und Veranstaltungen, die die Stadt von der Abenddämmerung bis zum Morgengrauen beseelen.

Wollen Sie einen Ausflug außerhalb der Stadt machen? In der Nähe von Rom gibt es eine kleine Stadt an den Monti Tiburtini, die zwei Schätze von verschiedenen Zeiten behaltet und bewahrt, die den Atem stocken lassen. Zwei Symbole von altem Rom und der Renaissancekunst, die beide Weltkulturerbe der Unesco sind.

Das römische Ghetto ist eines der ältesten Europas nach dem Ghetto in Venedig. Das Ghetto wurde 1555 von Paul IV  - mit dem Widerruf der Rechte der römischen Juden -  gegründet.

Via Appia ist eine Straße, die einen Teil der Geschichte Roms dargestellt hat. Im Altertum verband es Rom mit Brindisi (in Puglia). Diese Stadt war ein wichtiger Hafe, die Rom mit dem Griechenland und dem Orient varband. Ein strategischer Verkehrsweg für dem Handeln: Nicht zufällig erhielt sie den Beinamen „Regina Viarum“,d.h. Königin der Straße.

Es gibt ein Viertel in Rom, das man direkt an seinem architektonischen Stil erkennen kann. EUR ist ein städtebaulicher Komplex, der seit den dreißiger Jahren unter Mussolini entworfen und gebaut wurde.

Der Rosenregen in Pantheon ist eine tausendjährige Tradition in Rom. Am Pfingstsonntag – nach der Messe – werfen die Feuerwehrleute Wogen von Blättern durchs das Himmelsauge, d.h. das runde, offene Dachfenster mit neun Metern Durchmesser im Pantheon.

Die Touristen, die mehrere Tage haben, um die Stadt zu besuchen, sollen nicht nur die klassischen Strecken, sondern auch die Viertel, die ein wichtiger Teil der Geschichte der Stadt sind, besuchen. Diese Viertel zeugen die Entwicklung und den Volkscharachter der Stadt.

Im Untergrund Roms gibt es eine parallele Welt mit zu entdeckenden antiken Ruinen, alten Strukturen und Labyrinthen von Korridoren.

Ostia, von lateinisch ostium „die Mündung des Flusses“, wurde im 4. Jahrhundert v. Chr. an der Tibermündung gegründet, weil es eine strategische Lage des antiken Rom und die ursprünglichen Hafenstadt war.

Der Kreuzweg von Botero
Bis dem 1. Mai nimmt Rom Fernando Botero auf. Bei Palazzo delle Esposizioni werden die vom kolumbianischen Maler zwischen 2010 und 2011 realisierten Werke ausgestellt. 27 Ölgemälde und 34 Zeichnungen zeugen das Thema von religiösen Bildern. Während dieser künstlerischen Zeit scheinen die sanften Züge und die fülligen Gestalten seiner Gegenstände standfest und werden durch eine Verwirrung durchfahren, in der der Schmerz und die Tragödie geprägt werden, ohne dass der deformierende Blick verlassen wird.      

In der Nähe von Piazza San Pietro, auf dem rechte Flussufer Tibers, gibt es eines der mehr besuchten Monumente Roms. Es wurde als Mausoleum für den römischen Kaiser Hadrian gebaut, 123 vom Architekten Demetrianus geplant und ein Jahr nach dem Tod von Antoninus Pius beendet. Während der Geschichte ist Castel Sant’Angelo in verschiedenen Weisen benutzt worden: als Mausoleum für den Kaiser, als verstärkte Burg und als päpstliche Wohnungen.

März zeichnet den Frühlingsanfang und das Einsetzen der Sommerzeit, die uns täglich eine Lichtstunde mehr gibt. Aber in Rom ist es auch die Zeit der Kirschblüte.

In Rom gibt es nicht nur großartige Monumente, zeitlose archäologischen Ausgrabungen, wunderbare Kirchen und Plätze. Allerdings gibt es eine verschiedene Stadt, weit entfernt von den klassischen touristischen Strecken aber ebenso sehr faszinierend. Es ist das Rom der historischen Umkreisen und Außenbezirke, die immer mehr im Mittelpunkt des Interesses von Römer und Touristen steht, die eine authentische Erfahrung der Stadt leben wollen. Hier gibt es die Viertel, die man unbedingt besuchen soll.       

15. März ist eine sehr wichtige Jahreszahl. Um 16,00 – bei die Area Sacra in Largo Argentina – wird ein nicht zu versäumen Ereignis für die Liebhaber von der alten Geschichte stattfinden. Der Gruppo Storico Romano wird das historisches Geschehen der Iden des März mit den historischen Kostümen durch eine philologische Rekonstruktion, die in drei Akte geteilt ist, wieder wachrufen.

Wahrscheinlich ist Rom eine der Städte der Welt, wo es viele historischen und artistischen Prachtstücke und Lagen gibt. Viele Kirchen, Bilder, Skulpturen von den berühmtesten Meistern und kulturellen Bewegungen, geheime Gärten, wunderbare Plätze, atemberaubende Aussichten, archäologische Funde  und UNESCO Weltkulturerbe. Viele Dinge zu sehen, machen und leben! Wir empfehlen Ihnen, sich im alten Schwerpunkt der Stadt aufzuhalten. Viele Strukturen jeder Klasse mit kontrollierten Preisen!   

Die empfohlene Strecke ist zu Fuß und es dauert einen Tag. Starten Sie vom Kolosseum, das das berühmteste Amphitheater der Welt mit seinen 2000 Jahren ist. Wenn Sie die Geheimnisse der Kämpfe zwischen Gladiatoren erfahren möchten, besuchen Sie das Kolosseum innerlich, um das Labyrinth der Korridore und die Zimmer des Warenaufzugs für Maschinerien und Tieren zu sehen. Rechtsseitig gibt es den Konstantinsbogen  und dann den Palatin. Jetzt biegen Sie in via dei Fori Imperiali ein und genießen Sie die Geschichte: einerseits das Forum Romanum, andererseits die Kaiserforen. Sie werden von der Ausstrahlung dieses alten Orts begeistert sein.

Am Ende der großen Straße werden Sie auf der Piazza Venezia sein, wo das Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele, oder Vittoriano, das Symbol ist. Kontrollieren Sie die Ausstellung und steigen Sie auf die Terrasse, wo es eine atemberaubende Aussicht Roms gibt. Beenden Sie die Strecke mit einem Besuch des Kapitolsplatzes. Sie werden von der Eleganz des von Michelangelo geplanten Platzes begeistert sein. Außerdem gibt es im Mittelpunkt des Platzes die Statue vom Kaiser Mark Aurel. Wenn Sie Hunger haben und eine Pause einlegen wollen, konsultieren Sie bitte die Restaurants, wo Sie unsere Jubiläumstickets benutzen können.              

 

Ganzjährig zieht Rom viele Touristen an, aber viele besuchen die Ewige Stadt nur ein Wochenende. Auch wenn es unmöglich sein könnte, wollen wir eine suggestive Strecke empfehlen, um die wichtigsten Wunderdinge dieser Stadt herauszufinden, die voll mit Geschichte und Kultur ist.  

Die während des Jubiläums nach Rom ankommenden Pilger und Touristen wollen den Petersdom besuchen, die Heilige Pforte überschreiten und an den Ereignissen des Jubiläums der Barmherzigkeit teilnehmen. In der Basilika bestaunen Sie den Bronzebaldachin von Bernini, die wunderbare Pietà von Michelangelo, das Grab des Papsts Clemens XIII von Canova und das Mosaik der Navicella von Giotto. Jetzt müssen Sie unbedingt auf die Kuppel steigen: die 551 Treppen führen Sie an der Spitze, wo Sie eine 360 Grad Sicht haben werden.    

In der Nähe davon befinden sich die Vatikanische Museen: aus einer kulturellen und künstlerischen Sicht sind die Museen sehr wichtig und das Hauptsymbol ist die Sixtinische Kapelle. Auf dem Petersplatz durchstreifen Sie die wunderbare Via della Conciliazione. Davor haben Sie die prächtige Engelsburg, die ursprünglich als Mausoleum für den römischen Kaiser Hadrian errichtet wurde.    

Vor dem Eingang gibt es die Engelsbrücke mit Skulpturen, die weiße Engel darstellen: Durchziehen Sie die Brücke, um den Tiber zu durchstreichen. Drehen Sie links und sind Sie auf der wunderbaren Piazza Navona, das Barocksymbol. Genießen Sie die Brunnen  und die Statuen und legen Sie eine Pause in einem unserer Restaurants ein, wo die Menüs mit festen Preisen essen können,  wenn Sie direkt die Jubiläumstickets auf unserem Portal kaufen.  

Durchziehen Sie Corso Rinascimento bis Palazzo Madama, wo es den Sitz des Senats der italienischen Republik gibt. Dahinten befinden sich das Pantheon und viele Gassen voll mit handwerklichen Kramläden. Sie werden begeistert sein! Danach erreichen Sie Piazza di Pietra, wo es die Ruinen von Hadrianeum gibt. Jetzt biegen Sie in via di Pietra und dann in via delle Menatte ein. Sie werden vor dem Trevi-Brunnen sein, der vor kurzem renoviert worden ist. Traditionsgemäß sollen Sie Münzen über die Schulter in den Brunnen werfen. Eine Münze führe zu einer sicheren Rückkehr nach Rom. Um sich in der Nähe von einem der symbolischen Orten Roms aufzuhalten, konsultieren Sie bitte die Liste unserer billigen Hotels in Rom. Viele Strukturen mit der besten Gastfreundlichkeit der Stadt.  

 

Das Kapitol ist eins der wichtigsten sieben Hügel von Rom, weil es seit immer den Schwerpunkt der politischen, administrativen und religiösen Aktivitäten ist. Man kann den von Michelangelo geplante Platz durch die wunderbare Freitreppe „Cordonata“ erreichen. Heutzutage nimmt der Platz zwei Paläste auf: Palazzo dei Conservatori und Palazzo Nuovo, die die Sitze der Musei Capitolini sind, und Palazzo Senatorio, der der Sitz der Ämter des Bürgermeisters ist.

Wenn Sie sich in der Nähe von einem der symbolischen Orten Roms aufhalten wollen, wählen Sie unter den Hotels, die wir für Sie selektieren haben.

Die Route ist eine Chance, um die Stadt zu besuchen, während man shoppt und die Souvenirs sucht. Der vierstündige Weg durchfährt sehr unterschiedliche Stadtviertel und Bezirke: den multiethnischen Rione Esquilino, die elegante via dei Condotti, bis zum via del Corso und Piazza di Spagna.

Nuovo mercato Esquilino.
Wir empfehlen Ihnen, von Piazza Vittorio Emanuele zu starten, der der Puls des Bezirks ist. Besuchen sie den Nuovo Mercato Esquilino, der wahrscheinlich einer der billigsten Märkte der Stadt ist. Plötzlich hat man das Gefühl, in einem Ort ohne Nationalität zu sein, wo die typischen Produkte der italienischen Tradition sich mit den Südfrüchten, den östlichen Gewürzen und den komischen farbigen Gemüsen abwechseln. Wandeln Sie durch den Bezirk, wo es viele ethnischen Restaurants und von Ausländern betrieben kleinen Geschäfte gibt. Fahren sie durch via Principe Amedeo fort, um das Teatro dell’Opera di Roma auf der Piazza Beniamino Gigli zu erreichen.

Via del Corso.
Spazieren Sie durch via Nazionale, die eine große Einkaufsstraße ist, wo die wichtigen Marken sich mit den Auslagen der italienischen Mode abwechseln. Wenn man auf der Piazza Venezia ankommt, drehen Sie rechts in Via del Corso, die das Geschäftsviertel der Stadt ist. Biegen sie ab, um die Galleria Alberto Sordi auf der Piazza Colonna zu besuchen. Sie wird nach dem berühmten Schauspieler Alberto Sordi benannt, die 2003 gestorben ist, als die Galerie nach der Umschichtung geöffnet wurde.

Der Antiquitätenmarkt.
Wenn man bis zum Ende fortgeht, kann man Piazza Augusto Imperatore besuchen, wo ein Antiquitätenmarkt jeden ersten, dritten und fünften Sonntag im Monat unter den von Ballio Morpurgo geplanten Portikus mit dem romantischen Name La soffitta sotto i portici (Der Dachraum unter den Portikus) organisiert wird. Der Flohmarkt ist ein Anhaltspunkt zu Sammlern, Schnäppchenjägern und Touristen geworden. Außerdem lohnt es sich, das Mausoleo di Augusto und das Museo dell’Ara Pacis zu besuchen. Kontrolliren Sie die derzeitige Ausstellung.

Piazza del Popolo.
Laufen nach Piazza del Popolo, der einer der suggestivsten Plätze in Rom ist. Auf der Piazza gibt es drei Kirchen: die älteste ist die Basilica di Santa Maria del Popolo, die neben dem Tor ist. Zwischen der berühmtesten Renovierungen gibt es die 1655 barocke Renovierung von Bernini. In der Kirche kann man die Masterwerke von Caravaggio – die “Conversione di San Paolo” und die “Crocifissione di San Pietro” – beobachten. Außerdem gibt es andere Meisterwerke von Pinturicchio, Carracci, Raffaello Sanzio, Andrea Bregno und Bramante. Auf der gegenüberliegenden Seite des von Giuseppe Valadier geplanten Platzes gibt es die Zwillingskirchen: die 1675 Santa Maria in Montesanto und die 1678 Santa Maria dei Miracoli. Diese sind die zwei Pole des Dreizacks, der aus via del Corso, via del Babuino und via di Ripetta besteht.

Via dei Condotti.
Diese Zone ist ideal, um zu shoppen: Via dei Condotti ist eine Konzentration großer Marken, via del Babuino ist reich an Ateliers und Markengeschäften, via della Croce, wo es alte Lebensmittelläden gibt. Beenden Sie die Route auf der eleganten Piazza di Spagna: Ockerfarbige Gebäude des neunzehnten Jahrhunderts, die Kirche der Trinità dei Monti, die lange Spanischen Treppe und der Brunnen von Bernini werden Ihnen den Eindruck machen, in einem raffinierten Salon unter freiem Himmel zu sein.

Die vatikanischen Museen
Die vatikanischen Museen sind eines der größten und interessantesten Museumszentren in der Welt. Aus diesem Grund gibt es in einigen Zeiten des Jahres kilometerlange Schlangen. Haben Sie Geduld und buchen Sie entweder die Karte oder die Besichtigungstour online, um den Eintritt zu beschleunigen.

Das Museumszentrum besteht aus dem Museo Pio Clementino, dem Museo Gregoriano Egizio, dem Museo Gregoriano Profano, dem Museo Chiaramonti, dem Museo Gregoriano Etrusco, dem Museo Pio Cristiano, dem Museo Missionario Etnologico, den Gallerie Superiori, dem Museo della Biblioteca Vaticana, der Collezione d’Arte Religiosa Moderna, der Pinacoteca und der Cappella Sistina, die Sie erstaunen und ergreifen wird.
Es ist nicht möglich, das ganze Museumszentrum in einem einzigen Tag zu besuchen. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, einige Museen zu selektieren. Jeden ersten Sonntag im Monat sind die Museen geöffnet und gratis.
Loading

Der Weg lässt sich vom Film “Die große Schönheit” und den wichtigsten Orten inspirieren, die im Film gezeigt werden.
Der Film des Regisseurs Paolo Sorrentino wurde 2013 im Rahmen des Wettbewerbs der Internationalen Filmfestspiele von Cannes uraufgeführt und gewann nicht nur den Oscar, den Golden Globe und die BAFTA in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film, sondern auch vier Auszeichnungen beim Europäischen Filmpreis, neun David di Donatello, fünf Nastri d'Argento und viel mehr Internationale Preise. Das Leben von Jep Gambardella, die Hauptfigur, besteht aus Partys, schönen Frauen und schillernden Menschen in einer wunderbaren Stadt: Rom.
Der Spaziergang, der ungefähr 5 Stunden dauert, besteht aus dem Giardino degli Aranci auf dem Aventin, den Caracalla-Thermen, dem Kolosseum, den Römischen Kaiserforen, der Piazza Venezia und dem Kapitol, wo man die Kapitolinischen Museen besuchen kann. Der von Vatimecum empfohlene Weg führt mit der Piazza Navona und dem Palazzo Spada weiter, der sich an der Piazza Capo di Ferro befindet. Nach einem Spaziergang am Lungotevere entlang endet der Weg mit dem Gianicolo, wo man ein wunderbares Panorama vor dem Fontanone und dem Tempietto di San Pietro in Montorio bestaunen kann.
Vertiefung
Palazzo Spada
1540 wurde der Palazzo Spada von Bartolomeo Baronino im Auftrag vom Kardinal Girolamo Capodiferro errichtet.  Die internen und externen Stuckarbeiten wurden Giulio Mazzoni anvertraut. 1632 wurde es vom Kardinal Bernardino Spada gekauft, nach dem der Palast benannt wurde, und Francesco Borromini führte die Renovierungen im barockischen Stil.   
Verpassen sie nicht die perspektivische Täuschung von Borromini! Vom ähnlich phantasiereich geschmückten Innenhof zweigt die berühmte Kolonnade Borrominis ab, ein Durchgang, flankiert von kräftigen Säulen, der eine Länge von vielleicht 37 m suggeriert und zu einem anderen, scheinbar großen Palasthof mit einer Skulptur als Blickfang führt. Die Säulengalerie in Form einer toskanischen Kolonnade mit Tonnengewölbe ist tatsächlich nur 8,58 m lang und der „Hof“, auf den sie zuführt, ist nicht mehr als ein Lichtschacht und die Skulptur gerade einmal 65 cm hoch. Aus Kleinem Großes zu machen und Länge vorzutäuschen, gelingt Borromini durch eine perspektivische Verkürzung, indem er den Fußboden ansteigen und die Säulen nach hinten kleiner werden lässt.
Neben anderen bildhauerischen Dekorationen im manieristischen Stil, den Statuen der Kaiser und ihrer Taten und den Statuen der wichtigsten römischen Gottheiten gibt es im Palast eine großartige Skulptur von Gnaeus Pompeius Magnus, wo Gaius Iulius Caesar gestorben wäre.
Zurzeit ist der Palast volkseigen und beherberget den Staatsrat.

Rom ist nicht nur alte Ruinen und archäologische Ausgrabungen. Falls man eine Zeit in der Hauptstadt verbracht hat, weiß man das schon. Wenn man noch nie in Rom war, wird man sich über den Prunk der Kunst und der barocken Tradition erstaunt. In der ganzen Stadtmitte gibt es zahlreiche Meisterwerke, die die Straßen, die Kirchen und die Gassen bereichern. Der Zufall will es, dass der Barockstil und die Barockkunst in Rom aufgekommen sind.

Piazza Navona ist das Symbol schlechthin der Barockkunst, die sich zwischen des 17. und 18. Jahrhunderts entwickelte. Hier gibt es den wunderbaren Fontana dei Fiumi von Bernini und die Chiesa di Sant’Agnese mit ihren prächtigen Standbildern. Bernini und sein Genius können auch in den Standbildern in Ponte Sant’Angelo und in Sant’Andrea delle Fratte beobachtet werden. Andere Meisterwerke von Bernini sind im Museum Galleria Borghese, das auch die Meisterwerke von Caravaggio und Domenichino aufnehmen.

Außerdem hat Borromini uns viele unvergänglichen Zeugnisse des italienischen Barockstils mit der Fiale in Sant’Ivo alla Sapienza und San Carlo alle Quattro Fontane „hinterlassen“. Natürlich werden die während des Jubiläums nach Rom ankommenden Pilger das weltweite berühmteste barocke Meisterwerk besuchen: den Petersdom mit dem von Bernini entworfenen Säulengang, der auch den berühmten Baldachin, die Cathedra Petri und alle päpstlichen Totengedenkstätten entworfen hat.

Ein anderer Vertreter der Barockkunst ist Caravaggio, der sich erstaunlich in Rom eingedrückt hat: San Luigi dei Francesi, die kapitolinischen Museen, Santa Maria del Popolo, die Galleria Barberini und die Galleria Corsini. Andere Meisterwerke der bildenden Barockkunst befinden sich in den Gewölben in Sant’Andrea della Valle mit Lanfranco, in Sant’Ignazio mit Andrea Pozzo, in Trionfo della Divina Provvidenza mit Pietro da Cortona. Die Liste ist endlos. Spazieren Sie durch die Stadt und lassen Sie sich von den wunderbaren Meisterwerken bezaubern.

Rom ist die Stadt der großen Stadtparks, z.B. Villa Borghese oder Villa Pamphili, der schmalen und verschlungenen Gassen in Trastevere, der großen Plätze, z.B. San Pietro oder Piazza del Popolo; es ist die Großstadt, von der die alten Straßen starten, und in der man sich zwischen alten Ruinen verläuft. Aber Rom ist wirklich wunderbar von oben, wo man keinen Lärm hört und wo die Stadt in ihrer Schönheit beobachtet werden kann.    

Von oben kann man Rom von den Hügeln der Castelli Romani mit ihrem einzigartigen Sonnenuntergang sehen. Hierbei besuchen wir diese wunderbaren Aussichtspunkte. Nachfolgend finden Sie unsere Lieblingsorte.

DER PINCIO

Vielleicht die romantischste und suggestivste Ecke der Stadt. Um die Terrasse auf der Piazza Napoleone I kann man die ganze Altstadt mit der Kuppel des Petersdoms beobachten. Am Fuße des Aussichtspunkts befinden sich die Piazza del Popolo, und hinterrücks sieht man Villa Borghese. Hier sind die Sonnenuntergänge atemberaubend.

GIARDINO DEGLI ARANCI – DER ORANGENGARTEN

Dieser Aussichtspunkt ist ein kleines Juwel, das den Atem der Beobachter verschlägt. Es liegt auf dem Aventin, wo es einen kleinen rechteckigen Garten innerhalb der mediävalen Mauern der alten Fortezza Savelli gibt. Hier kann man sich an einem wunderbaren Ausblick erfreuen: Von der Bucht des Tibers bis zum Petersdom.

DIE TERRASSE DER VITTORIANO

Die Terrazza delle Quadrighe, die auf dem Nationalmonument für König Vittorio Emanuele II liegt, ist ein anderer Aussichtspunkt. Hier kann man Rom und ihre geschichtlichen Wunderwerke und einzigartigen Dächern mit einer 360 Grad Sicht beobachten. Dank der zwei Aussichtsaufzüge kann man den höchsten Punkt erreichen, wo die Herrlichkeit des Kolosseums und der Kaiserforen, den Kapitolsplatz und den Quirinal, das Getto und den Tiber zu EUR und Castelli Romani beobachtet werden können. 

ZODIACO

Der Zodiaco ist der Ort der Liebe par excellence. Hier kommen Jugendliche und Erwachsene, um ihre Liebe zu erklären. Es liegt auf dem Monte Mario auf der Höhe von 140 Metern und es ist der perfekte Ort, um die Schönheiten Roms zu genießen.

DER GIANICOLO

Der Gianicolo ist ein anderer römischer Hügel. Der Aussichtspunkt liegt in der Nähe der Statue von Garibaldi. Hier kann man die komplette Altstadt bewundern.

DIE KUPPEL DES PETERSDOMS

Für die Pilger ist der Petersdom das Symbol ihres Glaubens und ihrer Geistigkeit. Deshalb ist es obligatorisch, auf die Kuppel des Doms zu steigen, von wo man Rom mit einer 360 Grad-Sicht beobachten kann. Der einzige Haken ist die lange Wendeltreppe (537 Stufen), die man besteigen muss, um die externe Aussichtsgalerie zu erreichen. Anschließend kann die Mühe vom Anblick Roms belohnt werden.

Die Basilika von Sankt Paul vor den Mauern ist eine der vier Kathedralkirchen Roms und die größere nach dem Petersdom. Paul konvertierte zum Christentum auf dem Weg nach Damaskus, wurde 61 n. Chr. verkettet nach Rom getragen, und wurde dort er verfolgt und bei Acque Salve enthauptet, die heute die „Tre fontane“ (drei Brunnen) sind, d. h die drei Brunnen, die errichtet wurden, wo das Haupt abfiel.

Die Kaiser bauten zu seinen Ehren eine große Basilika auf, die 1823 durch einen Brand zerstört wurde, aber dank den weltweiten Beitragszahlern wieder aufgebaut wurde. Der Portikus der Basilika stellt einen Einschnitt mit der externen Welt dar, die vier Palmen gemahnen an Jerusalem, und eine Statue des Apostels fordert die Verschweigung auf. Die Wände der Basilika stellen 262 Päpste dar, die die päpstliche Reihenfolge zeigen. Heutzutage ist es nicht nur eine sehr wichtige Pilgerstätte, sondern auch UNESCO Weltkulturerbe seit 1980.

Suchen Sie nach einem Hotel in der Nähe von dieser wunderbaren Pilgerstätte. Sie können unter vielen Strukturen jeder Klasse mit kontrollierten Preisen. 

Einer der elegantesten Plätze der Stadt, Symbol der Barockkunst und Anhaltspunkt während der Weihnachtsfeiertage, ist der Platz noch einen Treffpunkt der Römer und Touristen, die die Zeit in den zahlreichen Cafés verbringen.

Vormals wurde der Platz für Athletikwettkämpfe benutzt. Heutzutage nimmt der Platz viele Straßenkünstler, wie Maler, Porträtmaler, Mimen und Musiker auf. Der Platz wurde von der Familie Pamphilj gebaut und ist ein Symbol des barocken Roms dank den Kunstbauten von wichtigen Artisten: Hier gibt es den wunderbaren Fontana dei Quattro Fiumi von Gian Lorenzo Bernini, die Chiesa di Sant’Agnese  von Francesco Borromini und Girolamo Rainaldi und die Fresken von Pietro da Cortona in der Galerie des Palazzo Pamphilj.

Wenn Sie sich in der Nähe von einem der schönsten Plätze der Welt aufhalten wollen, Suchen Sie nach dem idealen Hotel für Sie. Preisen sind garantiert.

Vielleicht der berühmteste Brunnen in Rom und einer der bewundertsten Brunnen der Welt. Es wurde 1732 von Nicola Salvi realisiert und 1762 von Giuseppe Pannini fertiggestellt. Das Monument ist das Symbol der Kunst des Rokokos und wird von einem der ältesten römischen Aquädukt, Acqua Vergine, versorgt. Der Brunnen stellt einen Ozean auf eine Kutsche dar, die von Hippocampi geschleppt wird, die von Tritonen geführt werden.  

Traditionsgemäß sollen Sie Münzen über die Schulter in den Brunnen werfen. Eine Münze führe zu einer sicheren Rückkehr nach Rom, zwei Münzen dazu, dass der Werfende sich in einen Römer oder eine Römerin verliebe, drei Münzen würden zu einer Heirat mit der entsprechenden Person führen.  Etwas neugierig: Der Brunnen war das wunderbare Filmset einer der bekanntesten Szenen des Films „La Dolce Vita“ (Das süße Leben) von Fellini.  Es nimmt Anita Ekberg zusammen mit Marcello Mastroianni ein nächtliches Bad im Brunnen.

Genießen Sie den Fontana di Trevi und essen Sie eine Feinkost des römischen Essens. Wählen Sie unter unseren Menüs mit festen Preisen.

 

Tags ist es der historische Standort des folklorischsten Markt von Rom, aber nachts schlägt Campo de‘ Fiori in den Ort des römischen Nachlebens über. Tags ist der Platz voll mit Leute, die in den Ständen von Obst und Gemüse einkaufen. Nachts ist es den Treffpunkt der Römerin und Touristen dank den vielfältigen Bars und Restaurants, die den Platz umgeben. Jahrelang war der Platz der Hauptort der Hinrichtungen. Die berühmteste Hinrichtung war die vom Philosoph Giordano Bruno, der Ketzerei vorgeworfen und am 17.

Februar 1600 verbrannt wurde. Im Jahr 1889 förderte ein Komitee der Hochschüler und Artisten die Erinnerung der Philosoph. Aus diesem Grund wurde eine Statue von Giordano Bruno errichtet. In der Nähe vom Platz kann man die historischen Gassen der traditionellen Kramläden durchziehen, die noch heutzutage den gleichen Namen der alten Innungen haben – z.B. Via dei Baullari, Via dei Cappellari oder Via dei Giubbonari.

Wenn Sie Hunger haben und ein schnelles Essen brauchen, kaufen Sie unsere Tickets. Wählen Sie unter entweder dem Menü zum Mitnehmen, oder dem Reduziertes Mittagsmenü. Gut und günstig ab 5€.

Bevorstehende Veranstaltungen

Melden Sie sich für unseren Newsletter, um alle Neuigkeiten des Jubiläums der Barmherzigkeit zu empfangen